Ein langes und vor auch gesundes Leben möchten wahrscheinlich die meisten Menschen haben und dabei ihren Lebensabend in vollen Zügen genießen. Bei Ayurveda ist man dabei an der richtigen Adresse: Es ist das Wissen vom langen Leben. Was wir von der uralten indischen Heilkunst lernen können, zeigen diese Ratschläge, mit denen man fit bleibt bis ins hohe Alter.

Ernährung: Mit gesunder Ernährung gesund bleiben

Die altertümliche, ayurvedische Ernährungweise basiert auf natürlichen und leicht verdaulichen Lebensmitteln von hoher Qualität. Statt ungesunder Fette und zuckerhaltiger Kalorienbomben sollte man lieber auf hochwertige, gesunde Fettsäuren setzen und mit der richtigen Ernährung für physische Balance sorgen.

Gesunde Ernährung im Alter

Immer Gold wert: Zwischendurch ein einfacher, knackig-bunter Salat mit viel frischem Gemüse!

Je älter man wird, desto öfter spielt die Verdauung einem einen Streich. Verdauungsfördernde Gewürze wie Ingwer, Kreuzkümmel, Fenchel oder Nelke können Abhilfe schaffen. Beschwerden des Alters und generative Beschwerden können durch Obst, insbesondere Granatapfel und Trauben, gelindert werden. Und wer Angst hat, dass die Haut an Spannkraft verliert, kann mit Milch, Ghee, Honig oder Safran dem entgegenwirken.

Regelmäßige Mahlzeiten, insbesondere ein leichtes Frühstück und ein Abendessen, das nicht nach 19 Uhr stattfinden sollte, können ebenfalls dazu beitragen, dass man sich rundherum wohler und fitter fühlt. Wer bei einer Mahlzeit zu herzhaft zugegriffen hat und sich noch immer voll fühlt, kann die nächste Mahlzeit einfach überspringen.

Jungbrunnen: Wellness statt Altern

Anti-Aging-Cremes, Tiegel und Tuben gibt es in Hülle und Fülle. Sie pflegen zwar die Haut, können aber einen anderen Altmacher nicht bekämpfen: Stress lässt die Haut vorzeitig altern! Ölmassagen mit warmem Sesam- oder Mandelöl sind ein Geheimtipp des Ayurveda. Hier kann genauso gut entspannt werden wie bei warmen Dusch- und Wannenbädern. Und ganz nebenbei wird die Haut gepflegt.

Schönheitsschlaf: Keine grauen Haare wachsen lassen

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist so hoch wie noch nie zuvor. Einige Gewohnheiten sind allerdings der Gesundheit nicht zuträglich. Dazu gehört auch der Schlafrhythmus der meisten Menschen.

Gesunder Schlaf für jung und alt

Für jedes Lebensalter gilt: Ausreichend Schlaf ist absolut essenziel für die Gesundheit!

Zwischen 6 und 8 Stunden Schlaf empfehlen Experten. Doch Hand aufs Herz: Wie lang schlafen wir tatsächlich pro Nacht?

Wer hundert Jahre alt werden möchte, sollte darauf achten, gegen 22 Uhr schlafen zu gehen. Der beste Schlaf ist der vor Mitternacht, sagt man. Ob daran nun etwas Wahres ist oder nicht: Auf jeden Fall benötigt der Körper ausreichend Zeit zur Regeneration.

Flimmernde Bildschirme in der Stunde vor dem Schlafengehen sind dabei Tabu! Ein Schlummertrunk vor dem Einschlafen sorgt für angenehme Müdigkeit und gute Träume. In der Lehre des Ayurveda kann man sich eine Tasse Tee aus Fenchelsamen oder die gute alte Milch mit Honig gerne gönnen.

Wer rastet, der rostet

Ob Alt oder Jung – Bewegung ins Leben zu bringen ist in jeder Lebensphase wichtig. Wer Sport und Meditation verbinden möchte, kann durch Yoga Energie und Wohlbefinden steigern. Auch ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft lassen die Seele atmen und haben einen gewissen Trainingseffekt.

Um auch im Alter noch gut auf den Beinen zu sein, sollten mindestens dreimal die Woche 30 Minuten Ausdauersport auf dem Programm stehen. Dazu gehören Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren, aber auch Skilanglauf, sodass man auch im Winter keine Ausrede hat, um alle Viere von sich zu strecken.