Guter Schlaf hat großen Einfluss auf unser Leben: Wohlbefinden, Produktivität, Kreativität und auf lange Sicht auch unsere Gesundheit werden stark davon beeinflusst.

Deshalb ist es enorm wichtig, für einen gesunden Schlaf zu sorgen.

Dazu gehört mehr, als nur zur richtigen Zeit schlafen zu gehen oder vor dem Schlafen keine riesigen Mahlzeiten zu verdrücken.

Einen großen Anteil am “Schlaferfolg” hat aber auch die eigene Matratze. Und vielen ist gar nicht klar, dass auch eine Matratze ein Ablaufdatum hat – sich also nicht ewig verwenden lässt.

Die folgenden Anzeichnen könnten darauf hindeuten, dass du demnächst eine neue Matratze brauchst:

  • Deine Schlafqualität hat sich ohne erkennbaren Grund verschlechtert.
  • Du wachst ständig mit Schmerzen auf.

Du fragst dich nun sicher: Welche Matratze ist die richtige für mich? Bei der Auwahl des richtigen Modells solltest du zumindest die folgenden vier Punkte beachten:

Matratzentypen

Neben den traditionellen Matratzen aus Federkern und Kaltschaum sind heute auch viele andere moderne Matratzenarten erhältlich. Hier findest du eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Modelle:

  • Federkern: Diese Matratze besteht aus Stahlfedern in Textiltaschen. Heute sind Federkernmatratzen in vielen Variationen erhältlich.
  • Kaltschaum: Im Inneren werden mehrere Blöcke aus Schaumstoff verarbeitet. Diese Matratze ist besonders elastisch und flexibel.
  • Latex: Diese Matratzenart besteht aus synthetischem oder natürlichem Latex. Sie gilt als besonders hygienisch und umweltfreundlich.
  • Visco: Hier wird im Inneren ein Gedächtnis-Schaum verwendet, damit sich die Matratze optimal anpassen kann.
  • Gel: Bei Gelmatratzen kommt eine zusätzliche Lage aus Gelschaum zur Anwendung. Diese bietet in der Nacht vor allem Kühlung.
  • Hybrid: Diese Art der Matratze besteht aus mehreren Materialien, bei allen kommen jedoch Stahlfedern und Schaumstoff zur Anwendung. Damit kombiniert die Hybridmatratze viele Vorteile.

Neben dem Matratzentyp gilt es, besonders auf die individuelle Schlafposition zu achten. Dazu kommen wir im nächsten Punkt.

2. Schlafposition

Obwohl dieser Punkt von großer Bedeutung ist, lässt er sich nicht immer leicht festlegen. Denn häufig schlafen die meisten Menschen nicht nur in einer, sondern in mehreren unterschiedlichen Schlafpositionen.

Seitenschläfer sollten zu einer weicheren Matratze greifen

Seitenschläfer sollten zu einer weicheren Matratze greifen

Auf folgende Punkte solltest du bei der Auswahl der passenden Matratze für deine Schlafposition achten:

  • Seitenschläfer sollten auf eine weichere Matratze mit viel Elastizität zurückgreifen.
  • Rückenschläfer benötigen eine Unterlage, die mehr Halt gibt.
  • Bauchschläfer sollten bei einer Matratze auf ausreichend Stützung achten.

Neben der richtigen Liegeposition beeinflusst kein anderer Punkt deine Entscheidung so stark wie der Härtegrad. Bleibt also noch die Frage: “Wie hart sollte eine Matratze sein?”

3. Härtegrad

Beim Thema Härtegrad solltest du Folgendes beachten: Extreme Varianten sind generell nicht zu empfehlen!

Damit sind vor allem zu weiche oder zu harte Matratzen gemeint. Besonders weiche Matratzen (H1) eignen sich nur für sehr leichte Menschen (unter 50 Kilo) und zu harte Matratzen (H5) können bei Menschen unter 150 Kilogramm Probleme hervorrufen.

In erster Linie hängt die Wahl des richtigen Härtegrads von deinem eigenen Gewicht ab – deshalb hast du hier oft gar nicht die Möglichkeit selber frei zu entscheiden.

Kurz gesagt: Je nachdem wie schwer du bist, ist eine Matratze zwischen dem Härtegrad 2 (60-80 kg), Härtegrad 3 (ab 80 kg) bis Härtegrad 4 (ab 100, 110 oder 120 kg) die richtige für dich.

Hältst du dich an diese drei Punkte, ist es meist schon möglich, eine recht gute Wahl zu treffen. Um für noch mehr Zufriedenheit zu sorgen, beachte auch Aspekte wie Kantenstützung sowie Bewegungs- und Wärmeübertragung:

4. Zusätzliche Features

Wenn du die wichtigsten Kriterien für die Wahl der Matratze bereits abgehakt hast, gibt es noch Faktoren, die zwar weniger Auswirkungen haben, aber dennoch für viele Menschen wichtig sind.

Diese hängen im Besonderen mit deinen Anforderungen oder Gewohnheiten zusammen.

Eine Familie mit Kindern braucht eine Matratze mit guter Kantenunterstützung

Eine Familie mit Kindern braucht eine Matratze mit guter Kantenunterstützung

  • Teilst du dein Bett mit einem Partner, der sich viel bewegt, solltest du eine Matratze mit guter Bewegungsisolierung ins Auge fassen, wie zum Beispiel Taschenfederkernmatratzen.
  • Hast du Kinder die häufig mit dir im gleichen Bett schlafen wollen, kann es eng werden, wenn die Matratze keine gute Kantenstützung bietet.
  • Neigst du zum Schwitzen, ist eine gute Wärmeübertragung sehr wichtig für dich!

Wie du siehst gilt es bei der Wahl der richtigen Matratze viele Punkte zu beachten. Du triffst die beste Entscheidung, indem du Angebote vergleichst und auch einige Matratzen im Handel ausprobierst. Je nach Hersteller und Matratzenart tun sich hier doch große Unterschiede auf.

Mittlerweile gibt es auch online viele tolle Angebote, die neben der richtigen Qualität auch noch angenehme Serviceoptionen bieten.