Kaum ein Kriterium sollte Ihr Zuhause so sehr erfüllen wie das der Sicherheit. Schließlich möchten Sie ja darin leben, ohne ständigem Kopfzerbrechen über Einbrüche oder einen Wohnungsbrand ausgesetzt zu sein. Zum Glück können Sie hier mit ein paar einfachen Tipps selbst nachhelfen.

Defekte Kabel ersetzen

Zu den häufigsten Ursachen für einen Wohnungsbrand zählt eine kaputte Elektronik. Vor allem, wenn Sie Katzen, Hunde oder Kleinkinder haben, welche dafür bekannt sind, gerne mal Dinge zu zerkauen, von denen sie lieber die Finger lassen sollten, sollten Sie regelmäßig Ausschau nach defekten Kabeln halten und diese unverzüglich ersetzen.

Türen immer doppelt verriegeln

Viele Einbrüche geschehen nur deswegen, weil die Wohnungsbesitzer es den Dieben zu einfach machen. Ein Schloss, das nicht verriegelt ist, kann meist sogar ein Laie mit nur wenigen Handgriffen knacken – das soll Ihnen natürlich keine Angst machen, sondern Sie motivieren, die Türen immer doppelt zu verriegeln, sobald Sie das Haus verlassen. Erfahrungen konnten nämlich zeigen, dass viele Einbrecher aufgeben, sobald sie etwas Widerstand spüren oder für das Knacken eines Schlosses länger als eine Minute brauchen.

Zusätzliche Schlösser anbringen

Auch schon allein der Anblick eines zusätzlichen Schlosses an der Tür kann viele Einbrecher verschrecken. Daher können wir Ihnen stark empfehlen, sich für ein zweites Schloss zu entscheiden, mit dem Sie Ihre Türe zusätzlich sichern.

In einen feuerfesten Tresor investieren

Es kann leider vor allem in einem Mehrparteienhaus immer passieren, dass jemand nicht aufpasst und die Bude brennt. In einem solchen Fall geht es um Leben und Tod, da ist keine Zeit, um noch schnell alle Papiere, Sparbücher und Wertgegenstände zusammenzusuchen. Investieren Sie daher lieber in einen feuerfesten Tresor. Dieser schützt nicht nur gegen Feuer, sondern auch gegen Diebstahl. Ein hochwertiger und brandsicherer Möbeltresor kann zum Beispiel – wie der Name schon sagt – in ein Möbelstück eingebaut werden und ist somit für Langfinger nicht auf den ersten Blick ersichtlich. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

Vorsichtiger Umgang mit Kerzen

richtiger und vorsichtiger umgang mit kerzen

Obwohl man dies schon als Kind eingetrichtert bekommt, wird es dennoch oft vergessen: Kerzen auspusten!

Mit offenem Feuer sollten Sie immer sorgsam umgehen. Auch das kleine, harmlose Teelicht kann einen großen Schaden verursachen, wenn Sie es alleine lassen, vor allem, wenn vielleicht noch Haustiere in der Wohnung sind oder ein Fenster offen ist.

Vergewissern Sie sich daher vor dem Verlassen der Wohnung, dass alle Kerzen ausgepustet sind.

Nachbarn vor einer Urlaubsreise einweihen

Ein Nachbar, der einen aufmerksamen Blick auf Ihre Wohnung wirft, ist Gold wert, wenn Sie länger im Urlaub sind. Er kann Ihnen Ihr Postfach leeren, Ihre Blumen gießen oder einfach nur aufmerksam werden, wenn plötzlich „Besuch“ bei Ihnen vor der Türe steht oder es aus Ihrer Wohnung raucht. Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn ist nicht nur praktisch, wenn Ihnen mal unverhofft der Zucker ausgeht, sie kann auch tatsächlich Leben retten – oder einfach nur Ihren wertvollen Schmuck.

Unbenutzte Geräte immer vom Strom nehmen

Wie Sie bereits wissen, entstehen viele Hausbrände aufgrund eines Problems mit der Elektronik. Dieses können Sie auch umgehen, wenn Sie die Geräte, die Sie gerade nicht brauchen, vom Stromkreislauf trennen. Mehrfachstecker mit Kippschaltern eignen sich dafür besonders gut.

Feuer, Einbrüche und andere Unfälle wirbeln das Leben ordentlich durcheinander. Nicht nur, dass viele wertvolle Dinge verschwunden oder wertlos geworden sind, meist fühlen Sie sich nach einem solchen Ereignis zuhause nicht mehr sicher. Damit Ihnen das erspart bleibt, können Ihnen die oben genannten Tipps helfen.